Überschwemmte Wohnung

2021, dass Jahr der Elementarschäden? Lassen Sie uns an den Beginn des Jahres zurückdenken!

Die Schneemassen sind uns bestimmt allen im Gedächtnis geblieben. Diese brachten nicht nur Spaß für klein und groß, sondern erzeugten massiven Druck auf Hausdächer, Carports und so weiter. Es entstanden dadurch einige Schäden und diese in den unterschiedlichsten Schadenhöhen.

Aktuell beschäftigen uns jedoch heftige Unwetter, die über das Land ziehen und dies betrifft nicht nur Süddeutschland. Durch plötzlichen Starkregen häufen sich Überschwemmungen und es sind ebenfalls Orte abseits von Gewässern betroffen. Wetterexperten gehen davon aus, dass extreme Naturereignisse weiter zunehmen.  Hauseigentümer sollten sich somit über die Deckungserweiterung ihres Versicherungsschutzes Gedanken machen.

Die Elementarversicherung schützt Eigentümer eines Wohngebäudes vor den finanziellen Folgen von extremen Wetterereignissen. Im Gegensatz zur normalen Gebäudeversicherung, welche grundsätzlich Schäden durch Feuer, Blitzschlag, Sturm (ab Windstärke 8), Hagel, Leistungswasser und Überspannung absichert, erweitert die Elementarabsicherung um weitere Naturgefahren.

Dabei zahlt sie z.B. für Schäden durch

  • Starkregen / Rückstau
  • Hochwasser / Überschwemmung
  • Schneedruck
  • Erdsenkung/Erdrutsch/Lawinen
  • Erdbeben und Vulkanausbruch

Auf letzteres können wir, in unseren Gefilden, zugegebener Maßen Wetten abschließen. Die Beispiele, woraufhin gerade Wohngebäude sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden, sind uns allen aus dem nahen Umfeld oder den Medien bekannt. Die extremen Naturereignisse sind allgegenwärtig und immer häufiger überfluten Regionen, die bislang verschont geblieben sind. Sturzfluten durchspülen Straßenzüge und dringen in Häuser und Keller ein. Die Schadenshöhe übersteigt oftmals die vorhandenen Rücklagen, welche außerdem lieber für andere Sachen genutzt worden wären.

Wichtig und sehr sinnvoll ist daher die Absicherung innerhalb der Wohngebäudeversicherung.

Im Schadenfall übernimmt die Elementarversicherung u.a. die Kosten für

  • die Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes
  • die Reparaturen im und am Haus sowie an den Nebengebäuden und Garagen
  • die eventuellen Abriss- und Neubaukosten eines gleichwertigen Hauses

Was früher gut und ausreichend war, muss heute nicht mehr so sein. Gerade bei Verbrauchern bestand lange der Irrglaube, dass man eine Elementarversicherung aktuell gar nicht mehr bekommt und man daher lieber bei seinem guten alten Vertrag bleibt. Aber Obacht. Nur weil vielleicht der Begriff Elementar in einer alten Versicherungspolice auftaucht, heißt es nicht, dass der Versicherungsschutz im Jahr 2021 noch zeitgemäß und an die heutigen Bedürfnisse angepasst ist. Dies bezieht sich auf die Stichworte Zeitwert und Neuwert. Selbst Versicherer, aber auch Verbraucherschützer raten daher ihren Kunden, den Versicherungsvertrag stets zu prüfen und ggf. an heutige Anforderungen anzupassen. Selbstverständlich bieten die allermeisten Anbieter von Wohngebäudeversicherungen die Elementarversicherung an und die ist oftmals deutlich günstiger als gedacht. Ein Großteil der Häuser sind dennoch gegen Naturgefahren nicht ausreichend abgesichert.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu Elementarschutz und Wohngebäudeversicherung. Bei Bedarf erstellen wir Ihnen auch entsprechende Angebote. Sprechen Sie uns gerne an.

Svenja Dietzel, Team TVD Direkt