Was passiert mit meiner Betriebsrente, wenn mein Arbeitgeber Kurzarbeit angeordnet hat?

Viele Betriebe haben in der Corona-Krise Kurzarbeit angeordnet, was für viele Menschen tiefe Einschnitte in jeglicher, aber vor allem in finanzieller Hinsicht bedeutet. Was passiert jetzt in dieser Zeit mit meiner Betriebsrente? Was können Sie als Arbeitnehmer tun, wenn Sie betroffen sind?

Da die Direktversicherung der meist durchgeführte Weg einer Altersversorgung ist, steht diese hier im Mittelpunkt.

Kurzarbeit – Wer hat die Beiträge der Direktversicherung übernommen?

  • Der Arbeitgeber übernimmt die Beiträge?

Wenn der Arbeitgeber bis jetzt die Beiträge allein übernommen hat, dann sprechen wir von einer sogenannten Arbeitgeberfinanzierung. Sollte hier Arbeitszeit- und Lohn ganz entfallen, so wird für diese Zeit auch die Direktversicherung nicht weiter finanziert, sofern keine gesonderten Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber getroffen wurden. Wenn aber die Arbeitszeit gekürzt und Kurzarbeitergeld gezahlt wird, dann reduzieren sich dementsprechend  in der Regel auch die Arbeitgeberbeiträge zur Direktversicherung.

  • Sie zahlen die Beiträge selbst zur Direktversicherung (Entgeltumwandlung)?

Hier haben Sie die Möglichkeit im Falle, dass die Arbeitszeit ganz entfällt oder auch Kurzarbeit angeordnet ist, die Beiträge privat fortzuführen. Denn Kurzarbeitergeld ist kein Entgelt, sondern eine Lohnersatzleistung, die nicht umgewandelt werden kann.

Wenn ich weniger verdiene, kann ich auch weniger in meine betriebliche Altersversorgung einzahlen?

  • Ja, die Beiträge können reduziert, gestundet (Versicherungsschutz bleibt weiterhin bestehen) oder beitragsfrei bis zum Ende der Kurzarbeit gestellt werden. Wichtig hierbei zu beachten ist, dass die bislang bestehende Entgeltumwandlungs-vereinbarung mit dem Arbeitgeber entsprechend geändert werden muss. Nach Ende der Kurzarbeit kann der Vertrag in alter Höhe fortgeführt werden. Wichtig: Hier gelten unter Umständen Fristen, die in den Versicherungsbedingungen festgelegt sind.
  • Weiterhing zu beachten wäre, dass bei einer Kombination (Direktversicherung mit Berufsunfähigkeitsschutz) im Zuge einer Beitragsfreistellung gegebenenfalls der Berufsunfähigkeitsschutz nicht mehr besteht.
  •  Allerdings gibt es Versicherer, die anhand der aktuellen Situation vorübergehend Sonderreglungen getroffen haben. Diese müssten dann individuell beim Versicherer erfragt werden.

Kurzarbeit beendet – Kann ich die niedrige Beitragszahlung ausgleichen?

  • Dies muss beim Versicherer erfragt werden, aber es gilt, dass der Arbeitnehmer nach beendeter Kurzarbeit wieder den anfänglich gezahlten Beitrag zahlen kann.

Was passiert mit meiner betrieblichen Altersvorsorge, wenn ich meine Arbeit ganz verloren habe?

  • Der Anspruch bleibt bestehen, wenn das Arbeitsverhältnis bei Ausscheiden mindestens drei Jahre bestanden hat und Sie zu diesem Zeitpunkt mindestens 21 Jahre alt waren. Die Zeiten der Kurzarbeit werden bei der Berechnung der Betriebszugehörigkeit mitgezählt.
  • Wurden die Beiträge der Direktversicherung selbst finanziert, so bleibt der Anspruch in jedem Fall bestehen. Nach Ausscheiden kann der Vertrag mit privaten Beiträgen fortgeführt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zu Ihrer betrieblichen Altersvorsorge haben, dann wenden Sie sich gerne an uns. Und das Wichtigste, bleiben Sie weiterhin gesund!

Doreen Rapp – Team WoWi, Quelle: Die Versicherer Das Verbrauchsportal des GDV