15. Mai 2018

Unfallversicherung

von Sophie Leupold am 15. Mai 2018, 08:38 ( 53 gelesen ) Keine Kommentare

Foto: Elnur_Fotolia_204191695_XS

Wann liegt ein Unfall vor?

Ein Unfall liegt vor, wenn der Versicherte "durch ein plötzlich und von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet".

In der gesetzlichen Unfallversicherung sind Personen an ihrem Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz, auf den Arbeitswegen, bei Berufserkrankungen und Kinder aller Altersstufen während ihres Besuchs von Kindertagesstätten versichert. Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nicht bei außerberuflichen Unfällen.

Die private Unfallversicherung ist daher eine wichtige Ergänzung. Zudem gibt es die Möglichkeit, eine betriebliche Unfallversicherung für Unternehmen abzuschließen. Ein wesentlicher Vorteil stellt hier eine mögliche Steuerbegünstigung dar.

Eigentlich stehen die Rechte aus dem Vertrag nur dem Versicherungsnehmer (Arbeitgeber) zu, jedoch kann der Versicherungsnehmer einen Direktanspruch, zugunsten des Arbeitnehmers, vereinbaren.

Was kann eine Unfallversicherung absichern?

  • eine mögliche Invalidität
  • Rettungs- und Bergungskosten
  • kosmetische Operationen
  • Kurkostenbeihilfe

Welche Zusatzleistungen können versichert werden?

  • Krankenhaustagegeld und Krankentagegeld
  • Todesfallleistung und Sofortleistungen 
  • Unfallrente und Übergangsleistungen

Für weitere Informationen zu diesem Thema, z.B. optimale Ausgestaltung, können Sie sich gern an unsere Firmenkundenberater wenden.

 

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen