26. Februar 2018

Wegfall Regressverzichtsabkommen

von Andrea Resch am 26. Februar 2018, 12:10 ( 390 gelesen ) Keine Kommentare

RioPatuca Images_Fotolia

Zum 31.12.2017 wurde das Regressverzichtsabkommen der Feuerversicherer aufgehoben. Seit diesem Zeitpunkt sind Regresse der Feuerversicherer in vollen Umfang möglich.

 

Nach dem Abkommen hatten sich die beteiligten Feuerversicherer sowie die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer verpflichtet, von einem nach § 86 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) auf sie übergegangenen Schadenersatzanspruch (Regressanspruch) unter den in den “Bestimmungen für einen Regressverzicht der Feuerversicherer bei übergreifenden Schadenereignissen“ angeführten Voraussetzungen keinen Gebrauch zu machen. Die beigetretenen Feuerversicherer verzichteten unentgeltlich auf Regressansprüche in der Höhe von 150.000 Euro als untere Grenze und bis zu 600.000 Euro als obere Grenze.

Das Regressverzichtsabkommen war rechtsverbindlich für alle ihm beigetretenen Versicherer.

 

Nach § 86 VVG geht der Anspruch auf Ersatz des Schadens, den der Versicherungsnehmer (oder der Versicherte bei Versicherung für fremde Rechnung) gegen den Schadenstifter hat, auf den Versicherer über, vorausgesetzt, dieser hat den Schaden ersetzt.

 

Der Regressanspruch, der dem Feuerversicherer des Geschädigten (Regressgläubiger) nach § 86 VVG zusteht, ist ein Ersatzanspruch gegen den Schadenstifter. Der Anspruch kann auf vertraglichen oder außervertraglichen Haftungstatbeständen beruhen.

 

Grundsätzlich ist dieser Anspruch im Rahmen einer bestehenden Haftpflichtversicherung versichert, es sei denn, es liegen Ausschlusstatbestände der AHB vor, oder – was vielfach zutrifft – es wurden keine ausreichenden Haftpflichtdeckungssummen beantragt.

Regresstatbestände werden für übergegriffene Schadenereignisse auf fremde Sachen grundsätzlich nur dann begründet, wenn dem Schadenstifter ein Verschulden nachgewiesen werden kann. Von den bedingungsgemäß versicherten Gefahren der Feuerversicherung kann lediglich der Eintritt des übergreifenden Brand- oder Explosionsereignisses Regressansprüche auslösen.

 

Bestehende Gebäudeversicherungsverträge sind durch den Wegfall des Regressverzichtsabkommens nicht betroffen, die Regulierung eines Feuerschadens erfolgt im vereinbarten Leistungsumfang. Die Haftpflichtversicherung erhält jedoch durch den Wegfall eine wesentlich bedeutendere Rolle.

 

Prüfen Sie daher unbedingt den Umfang Ihres Haftpflichtvertrages, insbesondere die Höhe der vereinbarten Versicherungssumme.

 

Gern stehen Ihnen unsere Mitarbeiter für Ihre Fragen zur Verfügung.

 

Andrea Resch

Mitarbeiterin Innendienst Team Wohnungswirtschaft

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen